Freitag, 27. Mai 2016

Rezension : Be with me

Autorin : J.Lynn / Jennifer L. Armentrout
Verlag : Piper
Teil einer Reihe : 2/7
Seitenanzahl :  432

ISBN-13 :   978-3492305730
Preis :           9,99€ (Taschenbuch)













Inhalt :

Du bist bereit, alles zu riskieren. Aber bist du auch bereit, alles zu verlieren? Teresa Hamilton wollte immer nur eines: Tänzerin werden. Doch als ihr großer Traum nach einer Verletzung plötzlich in weite Ferne rückt, ist es Zeit für Plan B: ein College-Abschluss. Kurz darauf trifft sie am Campus nicht nur ihren großen Bruder Cam, sondern auch dessen besten Freund Jase – der Teresa einst den unglaublichsten Kuss gegeben hat, den die Welt je gesehen hat. Danach hat er allerdings kein Wort mehr mit ihr gesprochen, und auch jetzt will er ganz offensichtlich nichts mit ihr zu tun haben. Nur warum brennt sich sein Blick dann noch immer so tief in ihr Herz?



Meine Meinung :

Auch in diesem Band ist der Schreibstil wieder locker und flüssig, sodass das Buch schnell durchgelesen ist. Der Beginn des Buches war wiedermal sehr lustig, ich befand mich sofort mitten im Geschehen. Alles wurde bildhaft beschrieben, sodass ich mir alles gut vorstellen konnte. Das Buch wurde aus der Ich-Form erzählt, die Protagonistin ist Teresa Hamilton, Cams kleine Schwester. Ich konnte mich gut mit ihr identifizieren, ich verstand ihre Gedanken und Gefühle, außerdem hat Teresa eine sympathische Persönlichkeit. Und dann gab es natürlich noch Jase, Cams bester Freund. In manchen Hinsichten war Jase so wie Cam,  und damit meine ich nicht nur, dass beide total attraktiv sind (*grins*), sondern auch ihre Charaktereigenschaften waren ähnlich, was mir gut gefallen hat. Die tiefe verbundene Freundschaft zwischen den beiden fand ich überaus beeindruckend und bemerkenswert. 
Ebenfalls toll fand ich, dass Cam in der Geschichte vorkam, sodass man mehr über ihn und Avery in Erfahrung bringt bezüglich der Zukunft der beiden. 



Fazit :

"Be with me" ist eine grandiose Forstsetzung der Reihe. Nicht verschweigen kann ich die Tränen, die mir bei manchen Stellen über die Wange liefen, da ich wirklich sagen muss, dass mich dieser Teil und die Geschehnisse echt berührt haben, sodass ich ihn noch besser als den ersten Teil finde.