Samstag, 14. Januar 2017

Rezension: Unsterblich - Tor der Dämmerung

Autorin: Julie Kagawa
Verlag: Heyne
Seitenanzahl: 608
Teil einer Reihe: 1/3

ISBN-13: 978-3453317116
Preis:  9,99€





Inhalt:

Dunkelheit ist über die Welt gekommen. Die Städte liegen in Ruinen, und über die letzten Menschen herrschen Vampire. In dieser Welt lebt die ebenso eigensinnige wie mutige Allie. Um zu überleben, stiehlt und plündert sie in den gefährlichsten Gegenden. Als Allie eines Nachts von einem mächtigen Vampir erwischt wird, stellt sie dieser vor eine unglaubliche Wahl: Tod oder Unsterblichkeit. Allie wird selbst zum Vampir und nutzt ihre neue Macht, um sich einer Rebellengruppe anzuschließen. Zum ersten Mal in ihrem Leben lernt sie Freundschaft und sogar Liebe kennen. Nur wie lange kann sie ihren Blutdurst noch unterdrücken? 




Meine Meinung:

Julie Kagawas Schreibstil gefällt mir sehr, da er mitreißen ist und detailliert beschreibt, wodurch das gesamte Buch in eine einzigartige Atmosphäre getaucht wird und ich mir die Umgebung gut vorstellen konnte und in die Welt hineingezogen wurde.
Die Grundidee gefällt mir wirklich gut, wobei ich sagen muss, dass sie mich an drei Reihen erinnert: Twilight (wegen den Vampiren), Tribute von Panem (wegen den Sektoren, in die die Stadt eingeteilt ist) und an Die Bestimmung (wegen der Mauer, die die Stadt umgibt). 
Allison, kurz Allie, als Protagonistin passt perfekt zur Geschichte, da sie tapfer und mutig, zugleich aber auch verletzlich ist, was sie sich aber nicht anmerken lassen möchte. Jedoch wusste ich manchmal einfach nicht recht, was ich von ihr halten sollte, da ich manche ihrer Handlungen nicht nachvollziehen konnte und sie an den falschen Stellen zu wenig fühlte, wodurch sie mir teilweise sehr kühl erschien. Ebenso fand ich manche Geschehnisse unlogisch und konnte diese nicht nachvollziehen. 
Doch die Geschichte ist vollgepackt mit Action und Spannung, sodass ich das Buch nicht weglegen wollte. 
In dem Buch  wird viel geschossen, geköpft, getötet, was mir persönlich nichts ausgemacht hat.
Und dann kommen wir mal zu den Boys (*lach*):
Keine Sorge, es gibt keine Dreiecksbeziehung, was zum Einen daran liegt, dass die beiden gar nichts voneinander wissen und sie in dem Buch nicht parallel auf der Bildfläche erscheinen. Ob es noch zu einer kommen wird, weiß ich nicht.
Auf der einen Seite haben wir Kanin, der sie verwandelt hat. Man erfährt kaum etwas über sein Aussehen, lediglich weiß ich, dass er dunkle Augen hat. Er gibt sich eher zurückhaltend und geheimnisvoll, was mich viel mehr fasziniert hat als Zeke. Zeke ist der perfekte, liebenswürdige, hilfsbereite Junge und es heißt er sei umwerfend schön. Ich habe nichts gegen ihn, ich mag Zeke, dennoch fasziniert mich Kanin mehr...
Für wen seid ihr? (Bitte keine Spoiler!)
Das Buch endet echt fies, man hat keine Ahnung, was alles passieren wird, denn es bleibt ziemlich viel offen. Also habt am Besten gleich den zweiten Teil "Unsterblich - Tor der Nacht" zur Hand.



Fazit:

Ein Buch, das mir viel Lesevergnügen bereitet hat und  mich in eine neue Welt geführt hat, die mir super gefallen hat. Bin gespannt auf den nächsten Teil!




Und so geht's weiter...

Teil 2: "Unsterblich - Tor der Nacht"                                                                      

                     








Teil 3: "Unsterblich - Tor der Ewigkeit"